Joys Gedankensplitter
  Startseite
    que(e)rbeet
    Angel & Pepperoni
    Prof.Dr.Dr. Schalunkes unnötiges Lexikon
    Sachen zum Lachen
    übermäßige Gehirnfunktion Teil II
    nachdenkliches
  Über...
  Archiv
  an adventure
  Was sind eigentlich Femmes?
  Was für ein Geschenk
  Für die Femmes
  Lesbische Literatur – überhaupt kein Problem!
  Gästebuch
  Kontakt

 


http://myblog.de/joyschalunke

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich stehe an den Türrahmen gelehnt da und betrachte sie. Noch hat sie mich nicht entdeckt. Ich liebe es ihr dabei zuzusehen, wenn sie sich schön macht - nicht nur für aber auch für mich.
Jetzt hat sie mich bemerkt. Ihre Hand mit den lackierten Nägeln senkt sich für einen Moment, und sieht sie mich an, ein leichtes Lächeln auf den Lippen. Vor einigen Stunden hatte ich sie noch geneckt, als sie da saß mit Feile, Nagellack und was Femme sonst noch so benötigt. Jetzt bewunderte ich das Ergebnis ihrer Arbeit und Mühe. In meinen Gedanken tauchen Bilder und Erinnerungen auf, was sie mit diesen Fingern anstellt... wie sie mich am Hemdkragen zu sich zieht und mich küßt... wie sie mir langsam das Hemd aufknöpft... wie sie mir mit den Nägeln über den Rücken streicht... wie sie die Hand in meinen Schritt gleiten läßt.

Nur widerwillig komme ich in die Gegenwart zurück, bemerke wie sie mich betrachtet - mein Gesicht ein offenes Buch für sie. Ein laszives Lächeln gleitet über ihr Gesicht, dann wendet sie sich wieder ihrem Spiegelbild zu. Sie ist dabei sich ihre Augen zu schminken... diese Augen die mich gefangen nehmen, die mich innerhalb von Sekunden zu Wachs in ihren Händen machen können.
Ein leiser Seufzer entschlüpft mir als sie den Lippenstift zur Hand nimmt. Wie hypnotisiert starre ich auf ihre sinnlichen Lippen, versuche nicht daran zu denken was ich jetzt lieber tun würde als auszugehen.
Schließlich dreht sie sich um und ist mit wenigen Schritten bei mir. Ihre Lippen streifen mein Ohr als sie flüstert: "Das gehört alles zum Vorspiel, babe."
Mit einem leisen Lachen geht sie an mir vorbei, und ich atme tief ein, nehme bewußt ihren berauschenden Duft wahr.

Ich höre sie im Flur und mache mich auf den Weg dorthin. Als ich ihr in den Mantel helfe ist es wieder da, dieses Gefühl der Bewunderung. Bewunderung für ihre Stärke und Kraft der Umwelt zu trotzen, den Vorurteilen und der Intoleranz zu begegnen, weil sie zum einen queer/lesbisch ist und dann auch noch Butches liebt!

Meine Hochachtung an die Femmes *ss*

Joy 12.10.2004






Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung