Joys Gedankensplitter
  Startseite
    que(e)rbeet
    Angel & Pepperoni
    Prof.Dr.Dr. Schalunkes unnötiges Lexikon
    Sachen zum Lachen
    übermäßige Gehirnfunktion Teil II
    nachdenkliches
  Über...
  Archiv
  an adventure
  Was sind eigentlich Femmes?
  Was für ein Geschenk
  Für die Femmes
  Lesbische Literatur – überhaupt kein Problem!
  Gästebuch
  Kontakt

 


http://myblog.de/joyschalunke

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Arbeitsfieber, das: beschreibt den Zustand, in dem sich eine Person befindet, wenn sie sich Toast in den Toaster steckt, während der Wartezeit wieder zurück an den Schreibtisch geht und den Toast dann vergißt, bis sie zufällig beim Weg auf die Toilette in die Küche schaut und den Toast nebst weiteren Zutaten entdeckt.
Des weiteren kann es im Arbeitsfieber passieren, daß eine Person sich trotz strenges Rauchverbotes im Raum gedankenverloren eine Zigarette anzündet.
26.10.06 16:39
 


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


eagle (26.10.06 17:59)
Arbeitsfieber?! Heißt das neue Geschichten?


Bloß gut, dass nicht nur mir solche Sachen passieren, das tröstet immerhin etwas.
Ich habe gestern schon an mir gezweifelt, als ich die Kaffekanne in den Kühlschrank gestellt habe und gerade noch rechtzeitig eine Ausarbeitung vor dem Shredder retten konnte, die eigentlich nur in ein Postfach gelegt werden sollte.


Joy (26.10.06 18:10)
*seufz* nein, leider heißt das nicht eine neue Geschichte. Ich werde es Dich wissen lassen, wenn das in den nächsten 10 Jahren der Fall sein sollte

Ich glaube, queerie kennt solche Dinge auch, die einem im Arbeitsfieber passieren


eagle (27.10.06 19:58)
10 Jaaaahre?!? *seufz* schade.


queerie (27.10.06 23:36)
@ eagle:
was joy eigentlich damit sagen wollte: "ich bin bereit, den kontakt zu dir weitere zehn jahre aufrechtzuerhalten - oder zumindest wiederaufzunehmen, wenn ich eine neue geschichte geschrieben habe." man muss halt zwischen den zeilen lesen... aber ich übersetze jederzeit gern von joyisch in hochdeutsch (auch wenn ich noch nicht so gut joyisch spreche, um als "native speaker" durchzugehen).

@ joy:
oh ja, das berüchtigte arbeitsfieber ist mir ebenfalls bekannt. wahlweise kann man auch das wasser für den tee mindestens drei mal kochen lassen, bevor man dann endlich (geschätzte zwei stunden nach beginn des zubereitungsprozesses) auch wirklich eine kanne tee auf dem scheibtisch stehen hat.

deutlich dramatischer ist die variante, wo man öl in einem topf auf den herd stellt, um etwas anzubraten, und am ende eine vollkommen zugerußte küche und einen topf weniger hat. bei der nachfolgenden küchengesamtreinigung (man hat ja alles in offenen regalen, damit der ruß gut überallhin kommt) ist man allerdings automatisch gegen arbeitsfieber immunisiert.

hartnäckige fälle wie ich bekommen arbeitsfieber sogar dann, wenn sie gar nicht arbeiten, sondern nur im internet herumtoben...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung