Joys Gedankensplitter
  Startseite
    que(e)rbeet
    Angel & Pepperoni
    Prof.Dr.Dr. Schalunkes unnötiges Lexikon
    Sachen zum Lachen
    übermäßige Gehirnfunktion Teil II
    nachdenkliches
  Über...
  Archiv
  an adventure
  Was sind eigentlich Femmes?
  Was für ein Geschenk
  Für die Femmes
  Lesbische Literatur – überhaupt kein Problem!
  Gästebuch
  Kontakt

 


http://myblog.de/joyschalunke

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
schwer ist's zwar nicht...

... aber mal wieder ziemlich amüsant:

vor Bleid ernassen
1.6.06 08:34


wow

Unsere Agentur zieht um in ein neues Gebäude. Heute waren sämtliche Mitarbeiter auf ein Glas Sekt eingeladen, um sich einmal die neuen Räume anzuschauen, bevor es am Dienstag dann dort losgeht. Als ich aus der U-Bahn rauskam, habe ich erst einmal den Hals gereckt - hoch hinauf in den 19. Stock! Leider habe ich da in meinem kindlichen Erstaunen kein Foto gemacht. Aber dann natürlich von oben (heute war fotografieren ausnahmsweise erlaubt).
Das ist die Aussicht direkt nach unten:




Der Blick dann über die Alster:




Wer möchte da noch ans Telefonieren denken?

*grummel* sehe gerade, daß ich die Bilder auf eine zu schlechte Qualität gespeichert habe & natürlich alle schon gelöscht... aber laßt es euch gesagt sein: es ist wirklich eine absolut traumhafte Aussicht!
1.6.06 23:05


Sprich mich nicht an!


Entweder steht Pluto im Mars, das Wetter schlägt um, ich habe PMS (was mich extrem intolerant & ungeduldig macht) oder ich habe heute tatsächlich mit der geballten Ladung dummer Menschen telefoniert. So viel Hohlfritten wie heute habe ich selten erlebt. Der Vollmond kann auch nicht schuld sein, denn der ist ja schon wieder vorbei.



Wer auch immer dafür zuständig sein mag, bitte mach, daß es morgen wieder besser ist!
14.6.06 19:23


don't worry...

... be happy. Das waren die ersten Töne, die ich am Freitag zu hören bekam. Zuerst dachte ich ja, mein Radiowecker sei diesmal aber ziemlich laut. Als ich die Augen aufmachte, war es allerdings erst 07:45h! Also zu früh für meinen Wecker. Die Schule nebenan hatte ein Fest. Mikroverstärkte Stimmen forderten die Kinder zum kräftigen Mitsingen auf. Ich muß nicht erst erwähnen, welcher Ohrwurm mich durch den Tag begleitete, oder?
Der Song sollte mir wohl etwas sagen, denn als glorreichen Auftakt zu einem Arbeitstag, lösten wir im 19. Stock nach erst zwei Wochen im Raucherzimmer erst einmal Feueralarm aus. Jetzt herrscht natürlich absolutes Rauchverbot & alle Süchtigen pilgern in Scharen nach unten. Ich möchte erst gar nicht wissen, wie viele Abmahnungen es wegen Überziehung der Pause künftig hageln wird.

Wir haben jetzt bei der Arbeit sogar Weingummis in der Nationalfarben. Schwarzer Ball, roter Spieler & gelber Pokal. Und nicht nur das. Ich schaue so nichtsahnend während des Telefonierens zum Fenster hinaus & was sehen meine in der Hinsicht eh schon geplagten Augen: Drei Autos hintereinander geparkt. Zuerst ein Schwarzer, dann ein Roter & zu guter Letzt ein Gelber. Da das Fotografieren in der Agentur ja eigentlich verboten ist, dauerte es etwas, bis ich unauffällig knipsen konnte & da hatte sich dann vorne noch einer dazugesellt.


Aber das war noch nicht alles. Als ich nämlich immer noch »don't worry« summend nach Hause kam, funzte unser Internet mal wieder nicht. Dann fing auch noch mein Rechner an, so richtig abzuka*****. Die Icons auf dem Desktop hatten alle dieses Windows-Zeichen & die Programme konnten nicht mehr geöffnet werden. Auch ein Neustart half nicht weiter. Acht Fenster öffneten sich zur Begrüßung: »Mit welchem Programm soll x geöffnet werden?« »Mit welchem Programm soll y geöffnet werden?« usw. usf..

Acht Stunden nach meinem Feierabend am Samstag, nach unzähligen Virenscans, einer Neuinstallation von Virenschutz & Neuninstallation von Windows tut die Kiste wieder. Jetzt werden nebenher schon meine Daten gesichert. Eagle, brauchst also keine Sorge haben, meine Geschichten werden gerade an einen sicheren Ort »gebracht«.
18.6.06 12:05





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung