Joys Gedankensplitter
  Startseite
    que(e)rbeet
    Angel & Pepperoni
    Prof.Dr.Dr. Schalunkes unnötiges Lexikon
    Sachen zum Lachen
    übermäßige Gehirnfunktion Teil II
    nachdenkliches
  Über...
  Archiv
  an adventure
  Was sind eigentlich Femmes?
  Was für ein Geschenk
  Für die Femmes
  Lesbische Literatur – überhaupt kein Problem!
  Gästebuch
  Kontakt

 


http://myblog.de/joyschalunke

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Joy, die wandelnde Jukebox

Ich habe es ja schon immer geahnt & befürchtet, daß ich bei einem passenden Stichwort auch am Telefon anfange zu singen.
Heute ist es passiert: Die Hausnummer 66 hat mich dazu verleitet, Udo Jürgens zum Besten zu geben "Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an..."

Wo soll das noch mit mir enden?!?
3.3.06 20:44


zwar nicht zum Raten...

... aber zum Schmunzeln. Ich mache zwar kein Kinderprojekt, aber ich habe es mit den gleichen Leuten zu tun. Damit die mir aber überhaupt zuhören, kommt von mir folgender Satz: "Es geht hier auch mal nicht um Elternerziehung oder Kinderratgeber..."
9.3.06 17:51


Ich bin ja schon selber groß...

... und deshalb frage ich auch nicht jemanden, der sich damit auskennt. Wie zum Beispiel meine Femme oder meinen Butchkumpel. Nein, wozu auch? Ich muß ja schließlich meine Erfahrungen selber machen. Nachdem ich ja jetzt schon eine ganze Weile darüber gebrütet habe, ob ich auf der Arbeit abbinde, oder nicht, war ich letzten Montag mit meiner Femme shoppen – allerdings eher für andere Sachen. Wir hatten zwar auch nach einem Miederhöschen geschaut, aber dann doch befunden, daß der Preis etwas zu hoch war, um es einfach zu zerschnippeln und zu testen (da ich ja wirklich nur auf der Arbeit abbinden möchte).
So, jetzt bin ich aber ein echter kleiner Sturkopf so daß ich am Dienstag gleich noch einmal alleine losgetappt & zu C & A rein bin. Wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, dann muß das jetzt und sofort sein. Wieso erst im Sommer, wenn ich das doch auch jetzt schon testen kann.
Und siehe da, da gab es doch glatt Höschen für 4€. Ich also hurtig die kleinste Größe mit & ab nach Hause. Den Zwickel rausgemacht, wie sich das gehört *schnipp schnapp* dann anprobiert *ächz stöhn* da erst einmal meinen Dickschädel überhaupt durchzubekommen, war nicht ganz einfach... dabei habe ich eigentlich einen kleinen Kopf Das Ding hat mich am Hals auch gleich so gewürgt, daß ich es ganz hurtig wieder ausgezogen habe. Na ja, wenn man es auch verkehrt herum anzieht, ist das eigentlich auch kein Wunder richtig bequem war es allerdings auch nicht, als ich es »richtig« herum anhatte (nein, nicht als Höschen, sondern einfach nur umgedreht).
Sehr zufrieden war ich mit dem Ergebnis auch nicht, hatte dann aber auch keine Lust mehr, noch ein Shirt drüberzuziehen, um dann zu schauen, wie es ist.
Heute aber dachte ich, es wäre doch mal ein guter Tag für einen Probelauf. Das Samstag oder ein anderer Tag mit WENIGER als schlappen 9 ½ Stunden für den Anfang völlig ausreichend gewesen wären, ist mir auch erst aufgefallen, als es schon zu spät war. Das ein andere Pullover praktischer gewesen wäre, auch erst später... ich war die ganze Zeit damit beschäftigt, an meinem Pulli rumzuziehen, was mich noch viel mehr irritiert als alles andere. Wenn es da schon so auffällig mit den Trägern & Ausschnitt ist, wie ist es dann erst mit T-Shirts?
Daß ich Plastik definitiv nicht leiden kann, weiß ich jetzt auch endgültig & schon gar nicht auf nackter Haut mal davon abgesehen, daß es irgendwann einfach sehr, sehr unbequem wurde und eingeschnitten hat.
Fazit: Wenn es da nicht eine bequemere Lösung gibt, mit der ich als leidenschaftlicher Baumwolleträger leben kann, dann pfeif ich auf das Abbinden. Sollen die doch denken, was sie wollen.
17.3.06 22:26


;o)

Das Wort "Aufstand" gibt es ja tatsächlich, es ist aber nicht das Wort welches ich benutzen wollte. Welche zwei Worte habe ich mal wieder vermischt?
19.3.06 10:37


Die Kräfte der Natur

Als ich vorhin von der Arbeit kam, habe ich erst einmal kurz meiner Mutter angerufen, um ihr mitzuteilen, daß ich nicht von dem Tornado weggefegt wurde. Hätte ich gestern schon gemacht, wenn ich mir der Ausmaße bewußt gewesen wäre.
Da wollte ich nie nach Amerika in eine der Gegenden, wo Tornados üblich sind, und jetzt flitzt so ein Ding durch Hamburg durch - natürlich nur die "niedliche" Variante, wenn man den Vergleich ziehen möchte, aber nichts desto trotz, zeigt die Natur einem ganz deutlich, wie klein man eigentlich ist.
28.3.06 21:55


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung